wieso weshalb warum

In 2018 habe ich auf reset gedrückt und in Nürnberg, wo ich bis dato gelebt hatte, alle Zelte abgebrochen und meinen Vollzeitjob gekündig. Fast alles was ich  besaß habe ich verkauft um in Hamburg einen Neustart zu beginnen.

Wieso? Ach laaange Geschichte. Ich habe gemerkt, dass mein Vollzeitjob mich in keinster Weise glücklich macht.

In Hamburg angekommen wollte ich meinem damaligen vernachlässigtem Hobby

- Möbel herrichten- ein wenig mehr Raum geben.

So suchte ich eine Werkstatt und fand einen tollen Menschen, der mich seitdem auf meinem Abenteuer begleitet. Irgendwann waren auch die geeigneten Räumlichkeiten für meine Intention gefunden. (:

Meine Leidenschaft zur Aufarbeitung und Coloration von alten Retro Möbeln wurde immer stärker und ich kreierte die tollsten Einzelstücke in meiner ersten Werkstatt.

Seit Sommer 2019 darf ich mich so glücklich schätzen, denn wie das Schicksal es wollte, habe ich eine Wohn-Werkstatt-Ladenkombination gefunden und das auch noch im tollen Hamburg Wilhelmsburg.

Hier habe ich nicht nur die Möglichkeit Hamburgs schönstes Interior zu gestalten, sondern auch Zero Waste Workshops zu Themen wie Naturkosmetik oder Green Cleaning zu geben.

 Und im Sommer habe ich es auch gewagt, mich selbstständig zu machen.

Beste Entscheidung meines Lebens!

 

Noch nie habe ich eine Tätigkeit so unendlich geliebt wie diese jetzt. Wenn ich zwischen meinen Trillionen Farbtöpfen, den Abermillionen Pinseln und einem alten Möbelstück sitze, bin ich in einer anderen Dimension.

Dann gibts kein Hier und Jetzt mehr,  dann gibts nur noch den Flow  und die pure Leidenschafft der Hingabe.

(ok, vielleicht sind das auch manchmal einfach nur zu viele Lackdämpfe).

Und warum die alten braunen vintage Dinger?

Na weil das wunderschöne und ästhetische Möbel sind und noch soviel robuster als der moderne Mist.

Es ist so schade, diesen 50er, 60er vintage Möbeln keinen Blick mehr zu würdigen und sie herzlos zum Sperrmüll zu bringen.

 Hier in der farbrik bekommen sie die nötige Zuneigung und Liebe und dann entstehen wie aus Zauberhand durch die von mir angewendete Acryl Pouring Technik, unverwechselbare, fabelhafte Einzelstücke.

Aus jedem ollen Möbelstück lässt sich ein charmantes Interior zaubern.

Wieso haben die Möbel so komische Namen?

Naja würde ich so'n 50er Jahre Nierentisch Chantal oder Enrico nennen , wäre das nicht wirklich authentisch oder?

Für mich sind meine Möbel mehr als nur diese. Für mich sind das  alles meine kleinen Babys. Ich sehe sie, verliebe mich und weiß meist schon beim ersten Blick in welchen Farben sie erneut leben dürfen und wie sie heißen.